LOADING
PREV
NEXT
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.anfaengergk-is-193.JPG
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.jugendgk-is-193.JPG
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.leistungsgk-is-193.JPG
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.Mastersgk-is-193.jpg
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.krafttraininggk-is-193.jpg

Anfängerschwimmen

Der Nachwuchs lernt bei uns neben der Wassergewöhnung und -bewältigung auch erste technische Fertigkeiten. Hier bestreiten die Kleinen auch ihre ersten Wettkämpfe

Jugend

Regelmäßig werden Veranstaltungen für die Jugend geplant, die den Zusammenhalt und die Gruppe stärken sollen!

Leistungsmannschaft

Die Leistungsmannschaft hat eine Stärke von 20 Schwimmern, die zwischen 13 und 20 Jahren alt sind. Dabei sind sie zahlreich auf Bezirks-, aber auch auf Landesmeisterschaften vertreten.

Masters

In der Mastersmannschaft gehen Schwimmer der Altersklasse 20 bis zur AK 60 an den Start. Dabei schwimmen "alte Hasen" mit jahrzehntelanger Erfahrung zusammen mit Neueinsteigern und ergänzen sich hervorragend.

Krafttraining

Zum gezielten Kraftaufbau für das Schwimmen bieten wir auch ein Krafttraining an. Sowohl für die Jüngeren - dort in spielerischer Form -, als auch für die Leistungsmannschaft.

WTV-Mannschaften leben von jungem Blut und „alter“ Erfahrung

Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (DMS) ist es immer wieder eine Herausforderungen, die insgesamt 52 Starts auf die Athleten zu verteilen, die mit ihren erschwommenen Zeiten Punkte für den Verein sammeln. In diesem Jahr reichte das Teilnehmeralter von 10 bis 40 Jahren. Die älteren brachten ihre Erfahrung, die jüngeren die Ausdauer im Wasser und beim Anfeuern mit. Beide Mannschaften erzielten gute Ergebnisse bei den DMS und blicken zuverlässig auf das Jahr 2018, in dem der Aufstieg angestrebt werden soll.  So wurde aus dieser gemischten Gruppe eine zielstrebige Mannschaft, die in der Frauenklasse Platz neun und bei den Männern Platz vier erreichten.

Zwei Disqualifikationen in den letzten beiden Wettkämpfen ließen die Stimmung zum Schluss beinahe kippen, allerdings waren die fehlenden Punkte nicht mehr entscheidend für die Platzierung in der Tabelle. Als jüngste Teilnehmerin startete Sophie Buhl (2006), die als Reserveschwimmerin schlussendlich doch keinen Start hatte und sich auf das Anfeuern konzentrieren konnte. Herausragend war wieder einmal Celine Poppe (97), die ihren erst drei Wochen alten Vereinsrekord über 200 m Rücken noch einmal unterbot und nun auf die Marke von 2:37,32 Minuten setzte.


Besonders hat sich das Trainer-Dreigespann Lukas Stephan, Nils Großerohde und Frank Bröckelmann über die Teilnahme von ehemaligen Vereinsschwimmern gefreut. Alexander Witt (87) trat sogar den Weg von Berlin an, um das Team zu unterstützen, Fabian Wyrwich (94) ist der Mannschaft trotz der Studienentfernung treu geblieben. Als Dankeschön erhielten Teilnehmer und Helfer ein T-Shirt.