LOADING
PREV
NEXT
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.anfaengergk-is-193.JPG
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.jugendgk-is-193.JPG
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.leistungsgk-is-193.JPG
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.Mastersgk-is-193.jpg
http://wtv-schwimmen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.krafttraininggk-is-193.jpg

Anfängerschwimmen

Der Nachwuchs lernt bei uns neben der Wassergewöhnung und -bewältigung auch erste technische Fertigkeiten. Hier bestreiten die Kleinen auch ihre ersten Wettkämpfe

Jugend

Regelmäßig werden Veranstaltungen für die Jugend geplant, die den Zusammenhalt und die Gruppe stärken sollen!

Leistungsmannschaft

Die Leistungsmannschaft hat eine Stärke von 20 Schwimmern, die zwischen 13 und 20 Jahren alt sind. Dabei sind sie zahlreich auf Bezirks-, aber auch auf Landesmeisterschaften vertreten.

Masters

In der Mastersmannschaft gehen Schwimmer der Altersklasse 20 bis zur AK 60 an den Start. Dabei schwimmen "alte Hasen" mit jahrzehntelanger Erfahrung zusammen mit Neueinsteigern und ergänzen sich hervorragend.

Krafttraining

Zum gezielten Kraftaufbau für das Schwimmen bieten wir auch ein Krafttraining an. Sowohl für die Jüngeren - dort in spielerischer Form -, als auch für die Leistungsmannschaft.

Bezirksmeisterschaften mit starkem Frauenteam des WTV

Lange vorbereitet haben sich die Aktiven des WTV auf die Bezirksmeisterschaften. Hier muss man bestimmte Zeiten erreichen, um überhaupt teilnehmen zu dürfen. Dabei waren in diesem Jahr lediglich Frauen am Start: Sophie Buhl, als Jüngste und die vier Staffelschwimmer Marie Landwehrjohann (03), Mia Marie Bittner (99), Celine Poppe (97) und Lea Enk (96). Dabei konnte Celine eine Bronzemedaille bei den über 20jährigen gewinnen, obwohl ihre Endzeit von 5:21,21 Minuten über 400 m Freistil kaum schneller als die Trainingszeiten war. Knapp am Siegerpodest vorbei schwamm Mia Marie gleich zweimal: Über 100 m Schmetterling und 400 m Freistil landete sie auf den vierten Platz, wobei 1:26,19 Minuten über die erstgenannte Strecke nur wenige Zehntel über der Bestzeit lag. Die Trainer setzten allerdings auch auf die Mannschaft. Hier wurden zwei Staffeln geschwommen und mit tollen Zeiten absolviert. Über 4 x 100 m Freistil schlug die vierte Schwimmerin nach 4:49,05 Min. an. Dabei startete Marie gleich mit einer neuen Bestzeit von 1:13,65 (vier Sekunden schneller als bisher). Am Ende hieß es zwar nur Platz 6 aber dafür gleich neun Sekunden unter dem Vereinsrekord! Ebenfalls Rekord war die 4 x 100 m Lagen Staffel, die die bisherige Bestzeit gleich um 35 Sekunden unterbot. Jetzt freuen sich Trainer und Aktive auf die wohlverdiente Sommerpause.

WTV in Bielefeld-Senne

In Senne stellten sich einige WTV-Schwimmer dem kalten Wetter und häufig neue Strecken im dortigen Freibad.
Theresa Knäuper (03) startete erstmals überhaupt über 200 m Rücken und konnte gleich eine Silbermedaille erringen. Über 50 m Freistil verbesserte sie ihre Bestzeit um fast neun Sekunden auf nun 38,23 Sekunden. Nach 3:32,32 Minuten schlug sie über 200 m Freistil an, gut 20 Sekunden als ihre letzte schnellste Zeit.
Ihr Bruder Thomas (98) konnte bei seinen drei Starts gleich dreimal Silber sichern. Dabei debütierte er über 200 m Freistil und 200 m Lagen. Über 50 m Freistil gelang ihn nach knapp drei Jahren Wettkampfpause erstmals der Sprung unter 40 Sekunden und gleich auf 33,80!
Marian Kuhlbusch (00), der eigentlich die Schwimmanfänger trainiert, stellte sich hier auch selbst auf den Startblock. Dabei konnte er über 50 m Schmetterling in 38,15 Sekunden Platz eins erzielen. Über 200 m Brust verstieß er leider gegen die Regeln und wurde disqualifiziert, vergab somit seinen sicheren zweiten Platz.
Mit Sophie Buhl und Mia Bittner wurde das kleine Team komplettiert und konnte insgesamt 7 Gold-, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen mit nach Wiedenbrück nehmen.

 

 

 

Erfolgreicher Test der heimischen Schwimmer auf der 50-Meter-Bahn

 In Warendorf starteten 6 Schwimmer des WTV auf der Jagd nach den Qualifikationszeiten für die Bezirksmeisterschaften im Juli. Leider konnten  zwei weitere Schwimmer krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

Die jüngste Schwimmerin, Sophie Buhl (06), war mit einer Silbermedaille auch gleichzeitig die erfolgreichste Schwimmerin. Über 50 m Freistil schlug sie nach nur 36,92 Sekunden an.

Die zweite Medaille, in Bronze, sicherte sich Kevin Pülke (95) über 200 m Freistil in 2:15,39 Minuten.

Celine Poppe und Kevin Pülke waren es auch, die sich deutlich für die Bezirksmeisterschaften qualifizierten. Den anderen fehlen teilweise nur wenige zehntel Sekunden, welches angesichts der Zeit bis zu den Meisterschaften problemlos zu erzielen sein dürfte.

 

 

 

Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften

Im stark besetzten Freibad-Wettkampf in Herford stellten sich fünf heimische Schwimmer ihren Hauptstrecken, um sich für die OWL-Meisterschaften zu qualifizieren.
Dabei wurden nicht nur neue Bestzeiten geschwommen sondern auch einige geforderte Pflichtzeiten unterboten. Sophie Buhl (06) kratzte mit ihrer neuen Bestzeit über 200 m Freistil in 3:15,67 Minuten an der Norm. Über 50 m Brust steigerte sie ihre Bestzeit auf 46,39 Sekunden, landete damit aber leider nur auf Platz vier, lediglich acht Zehntel getrennt von der Siegerin. Beim WTV war in diesem Alter noch nie jemand schneller! Janina Träder (03) erreichte eine starke Zeit über 200 m Freistil, wurde aber leider nach einem Fehler beim Start disqualifiziert. Bei ihrem ersten Start über 50 m Schmetterling schlug sie nach 56,18 Sekunden an.
Marie Landwehrjohann (03) konnte aufgrund Trainingsrückstands lediglich eine neue Bestzeit über 100 m Schmetterling (1:40,63 Minuten) erzielen, hatte sich aber bereits im Vorfeld qualifiziert.
Bastian Wilm (06) blieb zwar deutlich hinter der Quali-Norm, konnte aber bei seinem ersten Start über 200 m Freistil in 3:22,40 eine passable Zeit vorweisen. Felix Katzer (04) benötigte über die gleiche Strecke 3:32,20 Minuten.
Für die letzten vier Wochen vor den Meisterschaften kann das Trainer-Dreigespann nach diesen Ergebnissen nun gezielt das Training anpassen.

WTV-Mannschaften leben von jungem Blut und „alter“ Erfahrung

Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (DMS) ist es immer wieder eine Herausforderungen, die insgesamt 52 Starts auf die Athleten zu verteilen, die mit ihren erschwommenen Zeiten Punkte für den Verein sammeln. In diesem Jahr reichte das Teilnehmeralter von 10 bis 40 Jahren. Die älteren brachten ihre Erfahrung, die jüngeren die Ausdauer im Wasser und beim Anfeuern mit. Beide Mannschaften erzielten gute Ergebnisse bei den DMS und blicken zuverlässig auf das Jahr 2018, in dem der Aufstieg angestrebt werden soll.  So wurde aus dieser gemischten Gruppe eine zielstrebige Mannschaft, die in der Frauenklasse Platz neun und bei den Männern Platz vier erreichten.

Zwei Disqualifikationen in den letzten beiden Wettkämpfen ließen die Stimmung zum Schluss beinahe kippen, allerdings waren die fehlenden Punkte nicht mehr entscheidend für die Platzierung in der Tabelle. Als jüngste Teilnehmerin startete Sophie Buhl (2006), die als Reserveschwimmerin schlussendlich doch keinen Start hatte und sich auf das Anfeuern konzentrieren konnte. Herausragend war wieder einmal Celine Poppe (97), die ihren erst drei Wochen alten Vereinsrekord über 200 m Rücken noch einmal unterbot und nun auf die Marke von 2:37,32 Minuten setzte.


Besonders hat sich das Trainer-Dreigespann Lukas Stephan, Nils Großerohde und Frank Bröckelmann über die Teilnahme von ehemaligen Vereinsschwimmern gefreut. Alexander Witt (87) trat sogar den Weg von Berlin an, um das Team zu unterstützen, Fabian Wyrwich (94) ist der Mannschaft trotz der Studienentfernung treu geblieben. Als Dankeschön erhielten Teilnehmer und Helfer ein T-Shirt.